10.06.2016

Eine unvergessliche Zeit


Hallo, hier meldet sich Elias aus dem Epizentrum des Jugendrotkreuzes Thüringen. Langsam, aber sicher nähert sich das Ende meines Freiwilligen Sozialen Jahres. Ich fing im September 2015, ohne Vorkenntnisse über die Arbeit des Jugendrotkreuzes zu haben, an.

 

Die alltägliche Arbeit zu beschreiben, ist gar nicht so einfach. Jeden Tag stelle ich mich neuen Herausforderungen wie zum Beispiel Texte für Arbeitshilfen verfassen, an Messen teilnehmen oder die Veranstaltungen des JRK Thüringen organisatorisch vorzubereiten und bei der Umsetzung zu unterstützen. So zum Beispiel habe ich gemerkt, dass mir die Notfalldarstellung viel Spaß bereitet.

 

Die Highlights sind auf jeden Fall die Wochenendveranstaltungen und Wettbewerbe.        Klar, es ist schon ein organisatorischer Aufwand, aber es lohnt sich total. Ich habe in dieser kurzen Zeit viele unterschiedliche Leute getroffen und neue Freunde gefunden. Das schöne zudem ist, dass das Jugendrotkreuz viele abwechslungsreiche Veranstaltungen anbietet und für jeden einzelnen auch was dabei ist. Ich kann nur empfehlen, so viel wie möglich mitzunehmen. So eine Chance sollte niemand verstreichen lassen.

 

Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht mindestens einmal tränenüberströmt lachen. Die ganzen Veranstaltungen und Menschen, die ich getroffen habe, sind eine Bereicherung für mein Leben und haben mich persönlich weitergebracht.

 

Dir steht als FSJler*in ein unvergessliches Jahr im Epizentrum des Jugendrotkreuzes bevor. Nutze es!

 

Fragen? Infos erhältst du hier.


Seite druckennach oben