12.09.2016

Von Wasserratten zu Wasserrettern


Unter dem Motto „Wasserretter on tour“ nahmen 19 Mannschaften aus sechs Thüringer DRK-Kreisverbänden an der diesjährigen Begegnung teil.

 

Während einige – wie die Mannschaften aus Jena, Greiz oder der Gastgeberstadt Gera – es nicht weit hatten, nahmen die Mannschaften aus Erfurt, Meiningen und Hildburghausen weitaus längere Wege in Kauf, um dabei zu sein.

 

Schwimmen, Retten, Wissen testen

 

Einmal im Jahr schwimmen die jungen Rettungsschwimmer in drei Altersgruppen um Medaillen, Pokale und nicht zuletzt um Anerkennung. In Gera mussten sich die 8- bis 16-jährigen Retter zunächst in mehreren Staffeln messen – zum Beispiel beim Transport von Gegenständen oder beim Schwimmen in voller Bekleidung. Danach ging es im angrenzenden Hofwiesenpark auf einen Parcours mit sieben Stationen. Die Kinder und Jugendlichen mussten in zwei nachgestellten Notfallsituationen Erste-Hilfe-Maßnahmen anwenden und Aufgaben zur Geschichte des Roten Kreuzes lösen. 

 

Es geht um mehr als ums Gewinnen

 

Die Wettbewerbe sind für viele junge Rettungsschwimmer die einzige Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen und sich mit anderen Jugendlichen aus der Wasserwacht zu messen. Zudem haben die jungen Wasserretter so die Möglichkeit, sich mit anderen Kreisverbänden auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

 

Bei der Landesbegegnung der JRK-Gruppen in der Wasserwacht erreichte die Mannschaft aus dem Landkreis Greiz in der Altersstufe 3 den ersten Platz, vor Arnstadt auf dem zweiten und Meiningen auf dem dritten Rang. In der Altersstufe 2 landeten die jungen Rettungsschwimmer des Kreisverbandes Jena-Eisenberg-Stadtroda auf Platz 1 und damit knapp vor Meiningen. Die Jugendlichen aus dem Landkreis Greiz durften sich über Platz 3 freuen. In der jüngsten Altersstufe triumphierte Hildburghausen vor Erfurt auf Platz 2 und Meiningen auf Platz 3.


Seite druckennach oben